Großeinsatz - Explosion und Brand - St. Jodok

Am Montag den 23.09.2019 um 11:17 wurde die Freiwillige Feuerwehr St. Jodok – Vals wegen einer
Explosion in St. Jodok alarmiert. Kurz darauf trafen unsere Kameraden am Einsatzort ein und
erkannten sofort das Ausmaß des Unglücks. Durch die Explosion direkt beim betroffenen Gebäude
mussten wir leider feststellen, dass folgend das gesamte Gebäude in Vollbrand stand.
Unverzüglich wurden weitere Einsatzkräfte nachgefordert (Feuerwehren aus den benachbarten
Gemeinden, Polizei, Rettung, usw.). Innerhalb kürzester Zeit konnten bis auf eine eingeschlossene
Person alle Verletzten in Sicherheit gebracht und versorgt werden.


Durch die beengte Raumsituation im Ortskern wurde der Schutz nahestehender Gebäude priorisiert.
Die von der Explosion umhergeschleuderten Gebäudeteile und Trümmerbrocken erschwerten den
Löschangriff erheblich, da der vor dem Objekt liegende Platz, der für einen Löschangriff gut geeignet
wäre kaum nutzbar war.


Besonders das direkt anliegende Gebäude, welches über den Dachstuhl mit dem Brandobjekt
verbunden war bedurfte erhebliche Schutzmaßnahmen. Diese wurden durch den Wind, welcher den
Rauch direkt in Richtung der Anschlussstelle getrieben hat wesentlich erschwert.
Durch das Ausmaß des Brandes und der geschätzten Einsatzdauer von mehreren Tagen, wurde von
Seiten der Gemeinde unweit vom Brandobjekt eine Verpflegungs-Station für die ca. 200 Einsatzkräfte
eingerichtet.


Um 16:00 Uhr wurde bei der Lagebesprechung festgelegt, dass aufgrund der Wettersituation (Regen,
Wind…) die Mannschaften um 19:00 Uhr für die Nacht ausgewechselt werden, da die Löscharbeiten
bis in die frühen Morgenstunden andauern könnten.
Am darauffolgenden Tag wurde das Hauptaugenmerk der Feuerwehr auf die Nachlöscharbeiten
gerichtet, da die Suchtrupps, die bis dahin immer noch vermisste Person noch nicht finden konnten.
Am frühen Nachmittag konnte die vermisste Person lokalisiert und leider nur noch tot geborgen
werden.


In der darauffolgenden Nacht vom 25. auf den 26. September waren wir noch mit der Brandwache
beschäftigt. Am 26. September konnte dann im Laufe des Vormittags „Brandaus“ gemeldet werden.

 

Die freiwillige Feuerwehr St.Jodok – Vals bedankt sich bei allen Einsatzorganisationen für die gute
Zusammenarbeit und bei der Gemeinde Vals für die Verpflegung.

Einsatzleiter: KDT OBI Stefan Fidler (FF St.Jodok – Vals)

Einsatzkräfte:

Feuerwehr St.Jodok - Vals mit TLF, KLF, LAST 74 Mann/Frau
Feuerwehr Schmirn mit TLF, LFB, LAST und 25 Mann/Fraun

Feuerwehr Steinach am Brenner mit TLF, LF, SRF, GGF, KDO, LAST, DLK und 24 Mann/Frau
Feuerwehr Matrei am Brenner mit KDO, LFB, TLF, LAST und 35 Mann/Frau
Feuerwehr Obernberg am Brenner mit KLF, TLF, BLF und 35 Mann/Frau
Feuerwehr Aussernavis mit TLF, LF und 21 Mann/Frau
Feuerwehr Mühlau mit KRF, LAST, MTF und 19 Mann/Frau
Feuerwehr Mieders mit LAST und 2 Mann/Frau
Feuerwehr Pfons mit TLF und 14 Mann/Frau
Feuerwehr Innernavis mit KLF und 9 Mann/Frau
Feuerwehr Mühlbachl mit MTF, KLF, TLF und 20 Mann/Frau
Feuerwehr Trins mit KLF, TLF und 16 Mann/Frau
Feuerwehr Gries am Brenner mit LFB, LAST und 19 Mann/Frau
Feuerwehr Gschnitz mit LAST, TLF und 8 Mann/Frau
Berufsfeuerwehr Innsbruck mit KDO, TLF, DLK und 9 Mann/Frau
Rotes Kreuz 18 Mann/Frau
Polizei 18 Mann/Frau

Anwesend:
LFK Ing. Peter Hölzl
LFI Alfons Gruber
BFK OBR Reinhard Kircher
BFI OBR Michael Neuner
BFK OBR Albert Pfeifhoffer
AK ABI Thomas Triendl
BGM HFM Klaus Ungerank
HBI Rene Staudacher (Landesstelle für Brandverhütung)